Gibbon und Goodbye Laos

Wir standen früh auf, ich frühstückte ein leckeres Porridge im Hostel und dann gingen wir straight zum Office Gibbon Experience um unsere Tour zu buchen. Glücklicherweise war noch Platz und wir konnten direkt einsteigen.

Nach einem Erklärungsvideo fuhren wir eine Stunde und begannen dann dort den Wald zu laufen. Aufgrund der Wärme aber vor allem der Luftfeuchtigkeit war das ganz schön anstrengend doch alle 15-20 mounten wurde Pause gemacht. Leider sah ich, ca 20 Meter neben unserem Rastplatz die Mülldeponie der Tour, was bei einem teuren Trip, der Umweltschutz auf den Fahnen stehen hat, nicht sein darf. 

Das Ziplining war unglaublich schön, die  längste glaube ich ca 570m lang. Man hatte einen grandiosen Ausblick über den Urwald, Berge und Täler, während man mit viel Adrenalin über ein tiefes Tahl saust. 

Sybi hatte mir Jans Go Pro mitgebaut und so konnte ich dieses Abenteuer richtig gut dokumentieren. 

Nachmittags erreichten wir unser Bauhaus. Mit der Zipline fuhren wir hin. Das Haus war Dreistöckig und insgesamt für 20 Personen gebaut. Unten gab es ein Bad bei dem man mit traumhaften Blick duschen und sich entledigen konnte. Im ersten Stock waren der Esstisch und eine kleine Küche, außerdem wurden gegen Abend die Betten und Moskitonetze aufgebaut.

Den Nachmittag verbrachten wir damit zu entspannen, die tolle Aussicht zu genießen, Karten zu spielen,… Abends zeigte uns unser Guide viele Kartentricks  und wir stellten uns Rätsel, das war echt lustig.

Später fragten wir unseren Guide, was er so verdiene. 5€ am Tag. Bei einer Tour die Pro Person 140€ kostet? Wie waren entsetzt. Aber: für die Tour sind 38 Leute dauerhaft angestellt, allein 12 Köche für das Abendessen… Das hätte auch eine Person machen können, oder wie im Outback, unser Koch war auch gleichzeitg unser Fahrer und Guide! Schliesslich fanden wir heraus, dass sie zwar für unsere Verständnis unglaublich wenig verdienen (was aber immer noch 5 mal mehr ist als viele andere), das Projekt aber versucht, möglichst viele Leute einzustellen um möglichst vielen Leuten in den Dörfern einen Job zu beschaffen.

Unser traumhafter Ausblick aus dem Bauhaus, einer meiner Top Ausblicke!

Nach dem Frühstück ging es am nächsten Tag leider nur 4 Ziplines entlang, denn einige waren gesperrt. Dafür durften wir länger durch den Urwald laufen. 

Insgesamt war die Tour wirklich toll, allein das Bauhaus war so schön und einfach etwas anders mal- wahrlich meine beste Unterkunft des Jahres! Das Zip lining war traumhaft, schade nur, das wir keinen einzigen Gibbon Affen gesehen haben.

Nachmittags fuhren wir über den Fluss nach Thailand und dann direkt weiter nach Chiang Mai.

Laos:

Hat mir richtig gut gefallen! Die Leute waren einfach so nett und was ich in den grade mal 7 Tagen unterbommen habe, hat mir alles super gefallen. 

Erst das Jungel Tracking im Nam Tha Nationalpark bei Luang Namtha, mit Kayaking und Tracking. Schön fand ich es, nur von Locals umgeben zu sein und so das authentische Laos kennen zu lernen. Und dort habe ich auch gelernt ein richtiges Motorrad zu fahren und war zwischen den schönsten Reisfeldern unterwegs.

Familie im Dorf

Dann Luang Prabang, mit seinem tollen Nachtmarket und dem bezaubernden Wasserfall in der Umgebung. Aber auch schöne Tempel und natürlich ein Kochkurs standen auf dem Programm.

Prächtiger Tempel
Sybi und ich in Wasserfall

Mit dem Speed Boat ging es nach Huay Chai, was ich glaube ich nicht noch einmal tun würde. Wenn Sybille versucht diese Fahrtoptiob zu promoten, erzähle ich wie gefährlich es doch sein kann.

Und natürlich die Gibbon Experience! Traumhaft, eine tolle Erfahrung!

Ein Riesen Baum!

Laos hat mir unheimlich gut gefallen und ich währe so gerne länger geblieben. Aber vielleich gibt es ja noch ein nächstes mal. Top auf jeden Fall die Bevölkerung, bisher meine Lieblings Asiaten!

Finally zu Zahlen und Fakten!

Wie in keinem anderen Land sind die Daten hier verfälscht! Klar, die Kosten drinnen aber der Tagesduechschnitt von um die 50€ (damit am zweitteuersten nach Australien!) ist nicht aussagekräftig. Grund war, das wir die Gibbon Experience gemacht haben, die selbst 160€ gekostet hat und dass Visa mit 35€ für 7 Tage ganz schön teuer war. Hier dazu die Statistik, man sieht die Donibabz der Touren. Bei Touren ist ja immer noch essen und Unterkunft inklusive, aber ich trage sie mit dem gesamt Preis bei Sightseeing ein, denn alles andere währe zu viel Stress!

Eine komische Verteilung und 100% nicht aussagekräftig für dieses sehr günstige Land, ich sag nur all you can eat für 1,50€! 

Es toll war, ist die Währung! 1€= 10 000, ganz einfach zum rechnen!

Advertisements

One thought on “Gibbon und Goodbye Laos

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s